Die Antirauchtherapie Methode

Die Kraft der Jaegermethode® liegt in der gleichzeitigen Bekämpfung von allen drei Abhängigkeiten, im Körper, Geist und in der Seele, durch kombinierte Therapien. Auf einen Schlag werden Sie komplett Nichtraucher. Wir behandeln Geist, Seele und Körper mit Mentaltraining, klinischer Hypnose und Akupunktur. Unser Therapiekreis entsteht:

Bewusstsein (Geist)
Mentaltraining. Sie lernen Ihr Rauchverlangen mental zu ändern und eine Nichtraucher-Einstellung zu entwickeln.

Unterbewusstsein (Seele)
Klinische Hypnose. Lästige Rauchgewohnheiten werden umprogrammiert in positive Nichtrauchergefühle.

Körper (Körper)
Akupunktur beseitigt das Nikotinverlangen und die Entzugssymptome.

Andere Methoden und Therapien behandeln meistens nur einen Teil des Kreises, und so bleiben Sie, trotz Ihren Bemühungen, teilweise abhängig. Dann sind Rückfall, Frustrationen, Entzugserscheinungen und Gewichtszunahme oft die logische Folge.
 
Die Therapiesitzung
In nur einer Sitzung wird der ganze Therapiekreis behandelt.
Jede Ebene wird dabei intensiv therapiert: 

Ebene
Methode
Körper
Akupunktur gegen Entzugserscheinungen und Rauchersymptome
Bewusstsein
Mentaltraining und Präsentationen
Körper
Akupunktur für Körperreinigung (Entgiftung des Nikotins)
Unterbewusstsein
Sanfte Klinische Hypnose
Körper
Ohr-Akupunktur gegen das Rauchverlangen

Hilfsmittel: als zusätzliche Unterstützung sind neben der Therapiesitzung homöopathische Präparate, bipolare Magnete inbegriffen.
Nachbetreuung
Bei den meisten Rauchern reicht die einmalige intensive Kombinationsbehandlung völlig. Manchmal ist die Wirkung jedoch verzögert. In diesem Fall bietet die Jaegermethode eine Garantie/Nachbetreuung:

Sie haben die Möglichkeit, innerhalb von 3 Monaten nach Therapiedatum eine persönliche Nachbetreuung von einer Stunde in der Praxis einzuziehen.

Während 3 Monaten nach Therapiedatum besteht ein kostenloser Telefonservice für Fragen, Beratung und extra Support und Motivation.

Innerhalb dieser 3 Monate habe Sie zusätzlich die Möglichkeit, gratis an einer zweiten Therapie teilzunehmen.

Neben der persönlichen Nachbetreuung und Telefonberatung haben Sie die Möglichkeit, für zusätzliche Akupunkturbehandlungen zum halben Tarif (CHF 60.- p/s) zur individuellen Unterstützung
Skeptisch?
Logisch. Deshalb müssen Sie auch während der Therapiesession rauchen. So werden Sie selber erfahren, dass das Rauchen immer unangenehmer schmeckt. Die Sucht und  Lust am Rauchen vergehen Ihnen völlig, schon während der Session. Sie sind sogar froh, Ihre allerletzte Zigarette endlich ausdrücken zu dürfen.
 
Preise
Der Totalpreis der Therapie inklusive Hilfsmitteln,
Garantie und Nachbetreuung, beträgt nur CHF 385.00

Die Krankenkassen der Schweiz vergüten in vielen Fällen die Akupunktur ohne ärztliche Bescheinigung. Abhängig von Ihrer Krankenkasse könnten sogar die ganze Therapiekosten übernommen werden. Erkundigen Sie bitte die Möglichkeiten bei Ihrer Krankenkasse
 
Geld-Zurück-Garantie
Bleibt die Wirkung auch nach dieser extra Betreuung aus, gibt es eine Geld-zurück-Garantie. Sie erhalten von mir CHF 200.00 zurück.
Sie sehen es, mit diesen Möglichkeiten können Sie nur noch gewinnen!
 
Fragen und Antworten FAQ
 1.    Ich habe schon Mal Akupunktur gemacht und es hat nicht funktioniert, wieso nicht?
Akupunktur oder jede andere Einzeltherapieanwendung behandelt nur einen Teil der Nikotinsucht. Da Nikotinsucht hauptsächlich ein psychischer Prozess ist und sich zwischen Ihren Ohren abspielt, spielen Sie mit Akupunktur z.B. nach einer Behandlung auch nicht besser Klavier, es braucht noch etwas mehr dazu. Aber wir garantieren: Gegen Nikotinsucht zu kämpfen ist wesentlich einfacher, als das Klavierspiel zu lernen.
 2.  Ich war bei Ihnen in der Therapie und hatte während eines Jahres überhaupt kein Rauchverlangen mehr. Seit einem Monat denke ich aber ab und zu ans Rauchen. Ist das normal? 
Es ist mit dieser Therapie normal. Unsere Erfahrung zeigt, dass manchmal in bestimmten Situationen ein leichtes Verlangen spürbar ist. Doch Sie können nun viel besser damit umgehen, weil Sie sich als Nichtraucher fühlen. Dank Mentaltraining können Sie das Rauchverlangen steuern und in ein entspannendes Befreiungsgefühl umwandeln. Die Therapiewirkung wird so immer wieder aufgefrischt. 
3.  Wieso sind andere Therapien oft von kürzerer Dauer und garantieren dennoch 100%igen Erfolg?
Oft soll so eine Wundertherapie verkauft werden, frei nach dem Motto „je teurer und kürzer, desto besser die Wirkung“. Die Versprechungen können selten eingehalten werden, weil die Nikotinsucht nicht komplett behandelt wurde. Raucher tendieren dazu, einem schnellen Wundermittel zu glauben, weil sie ja auch denken, dass auch die Zigarette eine Art Wundermittel ist, um das Leben besser geniessen zu können.
 4.  Was ist einfacher: langsamer Zigarettenabbau oder konzentrierte Therapie?
Abbauen macht den Ausstieg nicht einfacher, sondern langwieriger und dadurch schwieriger. Es ist nur eine Ausrede, um noch länger rauchen zu können. Ihre innere Einstellung stimmt nicht. Sie warten darauf, wieder rauchen zu dürfen. So entstehen nur grössere Verzichtsgefühle und Ihr Gehirn bleibt weiter falsch programmiert.
Nikotin ist ein starkes Nervengift, je eher Sie aufhören sich selber zu vergiften, desto schneller werden Sie geheilt und können sich besser und gesund fühlen.
5.  Wie ist die Wirkung von Zyban und wieso hat es mir nicht geholfen?
Nikotin wirkt indirekt auf das Glückszentrum des Gehirns. Zyban ist ein Medikament, das direkt auf das Glückszentrum im Gehirn gegen depressive Verstimmungen wirkt. Früher hat man Zyban z.B. eingesetzt bei USA Militärs im Vietnam Krieg.
Mit Zyban haben Sie eine Art Ersatz für Nikotin, aber mit einer noch stärkeren psychischen Wirkung. Nachteile von Zyban sind:
  • Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, trockener Mund
  • Keine Selbständigkeit, weil Ihr Nervensystem künstlich gesteuert bleibt. Sie bleiben abhängig von einem Mittel. Wenn Sie Zyban abstellen, brauchen Sie wieder Nikotin, weil Ihr Nervensystem immer noch auf Sucht programmiert ist. Nichtraucher zu werden, ist auch ein Denkprozess, der einfach zu erlernen ist.
 6.  Wie ist die Wirkung von Nikotinersatzprodukten? Wieso haben sie mir nicht geholfen?
Diese Produkte verstärken nur das Gefühl, das Nikotin ein wichtiges Produkt ist, welches man langsam abbauen muss. Ihre Einstellung stimmt also nicht. Wenn Sie so aufhören, tun sie es mit einem Verzichtsgefühl und so verstärken Sie wiederum das Rauchverlangen. Ein Teufelskreis. Sie verlängern so lediglich Ihre Nikotinsucht und bleiben abhängig.
7. In ein paar Jahre gibt es vielleicht Impfungen gegen Nikotin. Kann ich nicht besser warten?
Nikotin kommt mit einer Impfung zwar nicht mehr in Ihr Gehirn, weil es nicht mehr durch die Blut-Brain-Barriere verabreicht wird. Dadurch verliert Nikotin die entspannende Wirkung. Der Raucher spürt nur noch den blossen Rauch.
Das Gefühl der Befriedigung wird damit aber nicht an der Wurzel gepackt. Das Rauchverlangen kann nicht mit einer Impfung eliminiert werden. Die Kompensation durch Ersatzbefriedigungen ist naheliegend.
Gleichzeitig spürt der Raucher trotzdem körperliche Entzugserscheinungen. Eine präventive Impfung bei jungen Menschen könnte jedoch durchaus erfolgreich sein.
8.  Die Methode Allen Carr („das Buch“) hat mir nicht geholfen. Wieso nicht?
Allen Carr ist ein gute Methode aus den neunziger Jahren, wobei versucht wird, eher die Vorteile des Nichtrauchens als die Nachteile des Rauchens aufzulisten. Die
Zigarette soll nicht mehr wertvoll erscheinen.
Wenn man es nicht schafft, hat man es nur mit der Methode Willenskraft und daher einseitig versucht.
Allen Carr vernachlässigt nämlich, die antidepressive, entspannende Wirkung des Nikotins aufzuzeigen. Diese Wirkung ist durch die Gewöhnung minimal aber für Ihr Unterbewusstsein stark genug, um das als eine Belohnung zu akzeptieren. Unserer Meinung nach ist diese Methode für viele Raucher zu oberflächlich, weil sie nicht mit einer tieferen Einsicht und Selbstbeobachtung auf emotionaler Ebene gekoppelt ist.
 9.  Immer wenn ich aufhöre, werde ich so gereizt, dass ich besser wieder rauche...
Sie haben verlernt, wie man sich natürlich entspannt. Plötzlich stehen Sie ohne Nikotin da. Sie haben verlernt, wie Sie mit Ihren Gefühlen umgehen sollen. Man fühlt sich fast wie nackt. Mit unserem Mentaltraining lernen Sie in einer kurzen Zeit, wie Sie Verlustgefühle austricksen können.
10.  Jetzt ist eine Stresszeit. Wie kann ich trotzdem aufhören?
Zigaretten entstressen nicht. Im Gegenteil: Sie haben den Stress, weil Sie durch das Rauchverlangen, immer wieder rauchen müssen. Mit warten schieben Sie Ihr Problem nur vor sich her. Und das machen Sie bestimmt schon zu lange. Sobald Sie aufhören, ist dieser mühsame innerliche Streit für immer vorbei und damit der schwierigste Teil des Ausstiegs bewältigt. Sie werden von jetzt an nur noch die Freiheit des Nichtrauchens geniessen.
11.  Wenn ich aufhöre, nehme ich an Gewicht zu...
Eine von den meist gehörten „logischen“ Begründungen zum weiter rauchen oder wiederanzufangen, ist die Angst vor Gewichtszunahme. Mit unserer Methode nehmen Sie nicht zu, weil sie nicht frustriert sind oder Ersatz für das Rauchen brauchen. Durch die Änderung des Stoffwechsels ist kurzfristig eine Gewichtszunahme von maximal einem Prozent möglich. Wenn Sie jetzt 60 Kilogramm wiegen, entspricht die  Gewichtzunahme also lediglich 600 Gramm. Das ist bestimmt das kleinere Übel, als weiter zu rauchen. Zudem pendelt sich der Stoffwechsel rasch ein.
12.  Braucht es wirklich keine Willenskraft?
Willen brauchen Sie, aber keinen verkrampften. Wenn Sie das Rauchverlangen verspannt unterdrücken müssen, steigt das Verlangen, sich mit Nikotin wieder zu entspannen. Sie werden mit unserer Therapie von Rauchverlangen oder Abhängigkeit entkoppelt, damit Ihr Wille frei wird. Ihnen wird das Leben als Nichtraucher sehr gut gefallen.
13.          In der Medizin wird Rauchen immer mehr angesehen als Krankheit des Gehirns. Gibt es da denn überhaupt wirksame Behandlungen?
Leider wird in der Forschung für Antirauchtherapien noch viel zu wenig investiert. Dadurch fallen Falschmeldungen immer wieder auf fruchtbaren Boden. Sicher ist, dass Nikotin eine antidepressive Wirkung hat, wie bestimmte andere Medikamenten auch. Der Patient wird in ein künstliches emotionales Gleichgewicht gesetzt.
Nikotin schädigt auf Dauer das Gehirn und es ist sicher auch eine Art Krankheit, sich selber mit Rauchen chronisch zu zerstören.
Mit der richtige Therapie, der Entstörung wird es einfach, mit einem neuen Nichtraucherleben anzufangen. Das Gehirn formatiert und programmiert sich um, damit eine gesunde Dosis Selbstvertrauen und eine positive Einstellung entstehen. Das Gehirn ist dadurch in der Lage zu regenerieren und selber die antidepressive Wirkung zu produzieren.
Haben auch Sie Fragen, schicken Sie uns ein E-Mail. Unsere medizinischen Spezialisten werden Ihnen baldmöglichst eine Artwort, direkt über diese Site und per Antwortmail schicken.  
Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse und beantworten Ihre Fragen gerne  !